CFD-Demokonto Vergleich

CFD Demokonto

Viele Menschen, vor allem unerfahrene Trading-Neulinge, interessieren sich für den Handel mit Differenzkontrakten (CFDs). CFDs sind (unter den richtigen Voraussetzungen) schnell erlernt und können profitabel sein, wenn man den Handel perfektioniert hat.

Doch wie lernt man den CFD-Handel? Eine sehr empfehlenswerte Methode ist die Anmeldung bei einem CFD-Demokonto. Dort kann man handeln wie in einem echten CFD-Geldkonto.

Der kleine, aber feine Unterschied: Beim Demokonto handelt man mit virtuellem Geld. Das Demokonto ist also tatsächlich risikofrei und man hat meist ein großes virtuelles Startkapital von ca. 20.000€.

Im folgenden Beitrag präsentieren wir die Broker mit den besten CFD-Demokonten. Außerdem zeigen wir, warum es sich für Anfänger so empfiehlt, ein CFD-Demokonto zu probieren.

>> Direkt zum Vergleich der Top 3 Demokonten springen >>


Was sind CFDs?

Wer ein CFD-Demokonto probieren möchte, der sollte sich zuallererst darüber im Klaren sein, was CFDs überhaupt sind.

Bei CFDs handelt es sich um Differenzkontrakte.

Mit CFDs ist es möglich, auf fallende oder steigende Kurse zu „wetten“. Es ist also – paradoxerweise – auch möglich, mit fallenden Kursen einen Gewinn zu erzielen.

Beispiel: Max befindet sich beim CFD-Broker gerade im Fenster für die Aktie von Apple und „shortet“ den Kurs. Das bedeutet, dass er davon ausgeht, dass die Aktie fallen wird. In den nächsten 5 Minuten fällt die Aktie – Max hat einen Gewinn gemacht und kann seine Position schließen.

Ebenso ist es natürlich möglich, auf steigende Kurse zu wetten.

Das Handeln von CFDs ist sehr unkompliziert. Nachdem man sich für einen Broker entschieden hat, meldet man sich dort an und tätigt seine erste Einzahlung (oder geht ins Demokonto).

Jede Aktie kann nun „verkauft (short)“ oder „gekauft“ werden. Sobald man eine Position eröffnet hat, ist man dabei.

Wichtig: Bei CFDs ist man nie tatsächlicher Anteilseigner eines Unternehmens und nie im Besitz eines Rohstoffs. Es ist also eher vergleichbar mit dem Wetten auf zukünftige Kurse als mit dem herkömmlichen Aktienmarkt.

Wichtig: CFDs sind Hebelprodukte. Im Klartext bedeutet das, dass man mit kleinen Einsätzen relativ viel verdienen (oder auch verlieren!) kann. Hier sollte man also sehr behutsam vorgehen und keine unüberlegten Schritte setzen.

Im Vergleich präsentieren wir die besten CFD-Broker.

Was ist ein CFD-Demokonto?

Wie bereits in der Einleitung erklärt, handelt es sich bei einem CFD-Demokonto um eine Art Spielgeldkonto, wobei man den Handel mit CFDs erlernen kann.

Nachdem man sich beim CFD-Broker eingeloggt hat, kann man zwischen dem Echtgeld- und Demokonto wählen.

Plus500 Demo

Beispiel einer Trading-Plattform: Plus500

Während beim Echtgeldkonto sofort eine Einzahlung fällig wird, ist das beim Demokonto nicht der Fall. Beim Demokonto bekommt man vom Anbieter eine virtuelle Geldsumme geschenkt. Meist sind es 20.000€ (oder mehr).

Das Interface des Demokontos sieht ganz gleich aus wie das echte Interface. Auch die Bedienelemente und die aktuellen Kurse sind real. Das Geld ist jedoch falsch.

Neulinge können sich im Demokonto austoben und alle möglichen Tradingexperimente risikofrei durchführen.

Mit einem Klick kann man zum Echtgeldkonto wechseln. Damit das Trading dort gelingt, sollte man im Demokonto aber vor allem eine Sache machen: Üben, üben, üben!

Warum sollte ich ein CFD-Demokonto nutzen?

Wir empfehlen in unseren Beiträgen immer wieder die Nutzung eines CFD-Demokontos. Doch warum?

Den Handel mit CFDs kann man auch mit Kursen und Büchern lernen.

Wie bei allen Sachen spielt das Learning-by-Doing aber eine größere Rolle als das theoretische Erlernen.

Mit Demokontos kann man genau dieses Learning-by-Doing praktizieren. In einer risikofreien Umgebung kann man als Trader verschiedene Strategien probieren und sehen, wie sich diese auf den Trading-Erfolg auswirken. Je länger man anfangs die Zeit im Demokonto verbringt, desto schneller wird man im Echtgeldkonto Gewinne sehen.

Außerdem machen Neulinge in den ersten Tagen des Tradings viele Anfängerfehler. Diese könnten im Echtgeldkonto viel Geld kosten. Mit dem Demokonto vermeidet man also viele unnötige Kosten.

Last but not least empfehlen sich Demokonten auch dafür, einen Broker zu testen, ohne Geld einzahlen zu müssen.

Wie du siehst, gibt es viele gute Argumente für die Nutzung eines Demokontos. Jetzt liegt es an dir: Melde dich noch heute bei einem CFD-Broker an und versuche das Trading!


CFD-Demokonto Vergleich: Top 3

1. Plus500

>> Jetzt zu Plus500 >>
(Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. CFD Service. 80,6% verlieren Geld.)

Auf Platz 1 unserer Liste befindet sich Plus500. Der riesige und bekannte CFD-Broker ist auf der ganzen Welt vertreten und Sponsor des Fußballclubs Atletico Madrid.

Der Broker zeichnet sich durch einen hohen Sicherheitsstandard, realitätsgetreue Risikowarnungen und einen immer besser werdenden Support aus. Außerdem gibt es viele Handelsinstrumente und das Webinterface ist vergleichsweise übersichtlich und leicht zu bedienen.

Das Demokonto sieht 1:1 so aus, wie das Webinterface für das Echtgeldkonto.

Die folgenden Screenshots sind Beispiele.

CFD Demokonto Plus500

Auf der linken Seite befindet sich das Menü, wo man zwischen dem Handelsinterface, offenen Positionen und Orders hin- und herwechseln kann. Auch geschlossene Optionen und der Wechsel zu realem Geld werden im Menü angeboten.

Möchte man eine Position eröffnen, so klickt man auf „Verkaufen“ oder „Kaufen“.

Anschließend öffnet sich im rechten Bildschirmteil der Detail-Screen. Hier kann man auswählen, wieviel Kontrakte man verkaufen oder kaufen möchte.

CFD Demokonto

Das Startguthaben bei Plus500 beträgt 40.000€.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Plus500 ein empfehlenswertes Demokonto anbietet, welches  über alle wichtigen Funktionen fürs Trading verfügt. Mehr Infos zum Plus500-Demokonto haben wir in diesem Beitrag zusammengefasst.

>> Jetzt zu Plus500 >>
(Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. CFD Service. 80,6% verlieren Geld.)

2. Finmax

>> Jetzt zu Finmax >>

Ein Broker, den wir bei CFD.guide noch nicht sehr oft thematisiert haben, ist Finmax. Der internationale Anbieter verfügt jedoch über ein topmodernes Interface und auch über ein Demokonto.

Besonders gefällt uns die leichte Demo-Anmeldung. Für unseren Test haben wir uns bei der Demoversion von Finmax angemeldet. Tatsächlich war der Account in nicht einmal 5 Minuten eingerichtet und wir konnten unseren ersten Test-Trade erledigen.

Die folgenden Screenshots sind Beispiele.

Im dunklen Interface sieht man prominent den aktuellen Kurs. In unserem Beispiel das Währungspaar EURO-US Dollar. Geht man davon aus, dass der Kurs steigt, klickt man auf „Hoch“, sonst auf „Niedrig“.

Zwar sind die Übersetzungen etwas holprig, im Grunde versteht man aber, was gemeint ist.

CFD Finmax Demokonto

Wir haben uns entschieden, mit Bitcoin zu handeln. Da die Handelsstimmung (wird aus den Trades anderer Trader errechnet) anzeigt, dass viele zurzeit auf einen steigenden Bitcoin-Kurs setzen, klicken auch wir auf „Hoch“ – mit einem Investment von 60€ Spielgeld.

Bitcoin CFD Demo

Das Startguthaben bei Finmax beträgt 1.000€. Es ist möglich, mehr Guthaben zu bekommen, wenn man sich mit dem Support in Verbindung setzt.

Wie man sieht, ist auch das Demokonto von Finmax einfach zu bedienen und es gibt viele Funktionen, die das Echtgeldkonto auch bietet.

>> Jetzt zu Finmax >>

3. eToro

>> Jetzt zu eToro >>

eToro ist ein Social-Trading-Anbieter. Der Dienst ermöglicht es beim CFD-Trading also, sich an anderen Händlern zu orientieren. Es ist auch möglich, andere Trader zu kopieren, was vor allem für Einsteiger interessant sein dürfte.

Die folgenden Screenshots sind Beispiele.

eToro CFD Demokonto

Auch bei eToro gleicht das Demo-Interface dem Echtgeldkonto 1:1. Rechts sieht man die eigene Watchlist, links befindet sich das Menü.

Möchte man zB. mit Apple handeln, klickt man auf AAPL und auf den Button „Trade“. Im Detailfenster der Aktie werden aktuelle Nachrichten, Meinungen anderer Nutzer und die aktuelle Handelsstimmung angezeigt. Das gibt es bei anderen Anbietern nicht – Pluspunkt für eToro!

Demokonto eToro CFD

Da 97% der Händler die Aktie gerade kaufen, klicken auch wir auf „Buy“ und setzen eine Order. Unter „Portfolio“ werden dann die aktuell offenen Positionen angezeigt. Sie können jederzeit geschlossen werden.

Das Startguthaben bei eToro beträgt 100.000€.

eToro hat einen großen Vorteil gegenüber Plus500 und Finmax: Der Broker bietet auch die Attribute eines sozialen Netzwerks. Somit werden unter einer Aktie immer die aktuellen Nachrichten, die Anzahl der Investoren oder die aktuelle Marktstimmung im Detail angezeigt. Auch die Meinungen anderer Trader werden hervorgehoben.

>> Jetzt zu eToro >>


Fazit: CFD-Demokonto

Wie im Beitrag ersichtlich wurde, kann ein CFD-Demokonto vor allem Anfängern dabei helfen, sich in der Welt des CFD-Trading zurechtzufinden. Das CFD-Demokonto ist eine einfache und risikofreie Variante für das Erlernen des CFD-Handels.

Bei der Auswahl des CFD-Demokontos sollte man vor allem darauf schauen, wie lange man das Demokonto behalten darf und wieviel virtuelles Spielgeld geboten wird.

Wir empfehlen jedem – auch fortgeschrittenen Händlern – nach der Anmeldung bei einem neuen Broker ins Demokonto zu wechseln. Dann kann man sich schnell mit den Eigenheiten eines neuen Webinterfaces vertraut machen.

Das könnte Dich auch interessieren...