Plus500 Mindesteinzahlung

Mindesteinzahlung bei Plus500Bevor man mit dem CFD-Handel beginnen kann, muss man sich erstmal bei einem Broker anmelden und Geld einzahlen.

Einer der größten und beliebtesten Broker im deutschsprachigen Raum ist Plus500.

Der Anbieter wurde im Jahr 2008 gegründet und zählt heute laut eigenen Angaben mehr als 304.000 aktive Kunden, die regelmäßig traden.

Viele Neukunden fragen sich vor der Registrierung jedoch, was die Mindesteinzahlung überhaupt ist und wie viel man bei Plus500 ausgeben muss, bevor man mit dem Trading beginnen kann.

Im folgenden Beitrag werfen wir einen Blick auf die aktuelle Plus500 Mindesteinzahlung und erklären, worum es sich dabei überhaupt handelt.

Jetzt zu Plus500
76,4% der CFD-Kleinanleger Konten verlieren Geld.

Mindesteinlage bei Plus500

Was ist die Mindesteinlage?

Plus500 bezahlenJeder CFD-Broker hat zahlreiche Konditionen, die man vor der Registrierung beachten sollte. Dazu zählt zB. der Spread, die verfügbaren Handelswerte, oder eben auch die Mindesteinlage.

Die „Mindesteinlage“ oder „Mindesteinzahlung“ gibt an, wieviel man als Nutzer mindestens einzahlen muss, wenn man Geld aufs Handelskonto einzahlen möchte. Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedensten Brokern.

Bei manchen Anbietern reicht eine Einzahlung im drei- oder gar zweistelligen Bereich, bei manchen befindet sich die Mindesteinlage sogar über der 1.000€-Marke.

Als Nutzer sollte man sich daher genau ansehen, für welchen Broker man sich entscheidet. Die Trading-Bedingungen unterscheiden sich dabei teilweise enorm.

Die Mindesteinzahlung bei Plus500

Dass Plus500 einer der beliebtesten Broker ist, hat der Anbieter sicherlich auch der geringen Mindesteinzahlung zu verdanken.

Bei Plus500 ist der Registrierungsvorgang sehr einfach. Nach der Registrierung kann man sich fürs Demo- oder Echtgeld-Konto entscheiden.

Die aktuelle Mindesteinzahlung bei Plus500 beträgt:

100€

Eingezahlt werden kann mit den gängigsten Methoden – beispielsweise PayPal, Kreditkarte, Banküberweisung, SOFORT oder Skrill. Die vielen Einzahlungsmethoden garantieren, dass für jeden Nutzer die passende Variante dabei ist.

Jetzt zu Plus500
76,4% der CFD-Kleinanleger Konten verlieren Geld.

Tipp: Wir empfehlen allen Anfängern, zuerst im Demokonto zu traden. Dort tradet man wie im normalen Konto – aber mit virtuellem Geld.

Abhängig von der gewählten Einzahlungsmethode kann man sofort – oder mit etwas Verzögerung – mit dem Trading beginnen.

Wer sofort traden möchte, sollte das Geld per PayPal, Kreditkarte oder Sofortüberweisung senden. So ist die Summe sofort beim Anbieter und man kann direkt lostraden. Wer das Geld per Banküberweisung schickt, der muss meist einige Werktage warten.



Unterschied zwischen Mindesteinzahlung und Mindesthandelssumme

Immer wieder werden die Begriffe „Mindesteinzahlung“ und „Mindesthandelssumme“ verwechselt. Doch was ist da eigentlich der Unterschied?

Bei der Mindesteinzahlung handelt es sich um den Betrag, den wir in diesem Beitrag thematisieren. Die Mindesteinzahlung gibt an, wieviel man bei der ersten Einzahlung an den Broker überweisen muss.

Die Mindesthandelssumme ist etwas anderes. Oft auch Mindesteinschuss genannt, gibt diese Zahl an, wie hoch das Kapital sein sollte, welches für das Traden einer offenen Position nötig ist. Der Mindesteinschuss unterscheidet sich von Finanzinstrument zu Finanzinstrument. Den aktuellen Mindesteinschuss für ein Finanzinstrument erfährt man, wenn man bei Plus500 auf einen Handelswert draufklickt.

Plus500 im Vergleich mit anderen Brokern

Verglichen mit anderen Brokern ist die Mindesteinzahlung – wie bereits weiter oben erwähnt – vergleichsweise gering.

Sehen wir uns Plus500 im Vergleich mit anderen Brokern an:

CFD Broker Mindesteinzahlung Vergleich

Stand: Frühjahr 2019, alle Angaben in Euro

Mit einer Mindesteinzahlungssumme von gerade mal 100€ liegt Plus500 im Vergleich mit Abstand vorne – ebenfalls günstig sind noch eToro und AvaTrade. Bei Flatex und vor allem LYNX muss man deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Während andere Broker ihre Mindestsummen scheinbar regelmäßig weiter nach oben schrauben, bleibt Plus500 auf einem konstanten Niveau.

Jetzt zu Plus500
76,4% der CFD-Kleinanleger Konten verlieren Geld.


Fazit: Mindesteinzahlung bei Plus500

Vor allem CFD-Einsteiger dürften sich sehr für die aktuelle Mindesteinzahlung interessieren.

Wie im obigen Beitrag sichtbar wurde, ist Plus500 im Vergleich mit anderen Brokern sehr günstig. Einsteiger müssen nach der Registrierung gerademal 100€ einzahlen, um mit dem Trading zu beginnen. Das ist moderat und akzeptabel. 100€ sind in der Welt des Tradings eine sehr niedrige und grundsätzlich akzeptable Summe.

Als gute Alternative zu Plus500 lohnt sich ein Blick zu eToro. Das Copytrading-Prinzip dürfte Neulingen helfen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Platz 1 in unserem Vergleich: Plus500

    

 

Jetzt zu Plus500
 

Risikohinweis: CFD-Service.76.4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.