Wie kauft man Aktien?

Wie kauft man Aktien?In Zeiten niedriger Zinsen suchen viele Anleger nach Alternativen, um ihr Geld gewinnbringend anzulegen. Herkömmliches Sparen ist unrentabel, weil die Inflation den Zinsgewinn wettmacht. Anleihen sind aus dem gleichen Grund nicht mehr lukrativ. Unter anderem bleiben dem Sparer Aktien, die durch Kurssteigerungen gute Gewinne bringen können.

Dieser Artikel beschäftigt sich damit, wie diese gekauft werden und beleuchtet dazu auch Anlagestrategien und Risikobewertung.


Was sind Aktien?

Aktien kaufen: Ein Erklärungsversuch

Die erste Frage ist natürlich die, was Aktien überhaupt sind.

Kurzgesagt sind es Anteile an einem Unternehmen. Gibt es also drei Millionen Aktien einer Firma und jede ist fünfzig Euro wert, dann ist der Gesamtwert der Firma 150 Millionen Euro.

Eine Gesellschaft emittiert Aktien, um dem Unternehmen frisches Kapital zu verschaffen. In unserem Beispiel könnte sie eine Million Aktien ausgeben und bekäme dafür fünfzig Millionen Euro, die zum Beispiel für Investitionen zur Verfügung ständen. Kommende Unternehmensgewinne werden dann als Dividende anteilig den Inhabern ausgezahlt.

Aktien sind übrigens keine neue Erfindung. Schon im dreizehnten Jahrhundert gab es die erste Aktie einer schwedischen Kupfermine und im siebzehnten Jahrhundert wurde in Amsterdam die erste ständige Wertpapierbörse gegründet. Heute werden Aktien fast ausschließlich an weltweit verteilten Börsenplätzen gehandelt, private Käufe und Verkäufe sind selten geworden.

Wer darf mit Aktien handeln und welche Voraussetzungen sind nötig?

Wer darf mit Aktien handeln?

Grundsätzlich darf jeder geschäftsfähige Mensch Aktien kaufen. Zwar ist nur Vollkaufleuten eine aktive Teilnahme an den Börsenplätzen erlaubt, aber über einen Mittelsmann, der Broker genannt wird, ist es jedem möglich.

Die meisten Banken bieten den Zugang zu den Kapitalplätzen als Service gegen eine geringe Gebühr an.

Darüber hinaus kann sich jeder seinen Broker nach Wahl selber suchen. Idealerweise hat dieser seinen Wohnsitz innerhalb der EU und ist bereits länger im Geschäft.

Ist nun ein geeigneter Händler gefunden, wird bei diesem Geld hinterlegt und ein Aktiendepot eröffnet. In diesem Depot werden die gekauften Wertpapiere hinterlegt, die Kosten für den Kauf werden mit dem Kundenkonto verrechnet. Neben den Kosten für die Aktien werden auch Provisionen fällig. Zum einen der Aufwand des Börsenplatzes und zum anderen der des Brokers.

In der Regel stellen Anbieter von Börsendienstleistungen im Internet die Möglichkeit eines Demokontos zur Verfügung. Dort kann der Neuling ohne finanzielles Risiko den Aktienhandel ausprobieren. Eine sehr sinnvolle Sache für Börsenneulinge, die erste Erfahrungen sammeln möchten.

Welche Risiken gibt es beim Aktienkauf?

Aktien Risiken beim Kauf

Die Absicht beim Aktienkauf ist in der Regel die, durch Kurssteigerungen des Wertes sein Vermögen zu vermehren. Allerdings kann es durchaus vorkommen, dass eine Aktie dramatisch an Wert verliert.

Damit der Anleger zumindest vor extremen Schwankungen geschützt ist, werden Wertpapiere in Risikoklassen unterteilt. In der Regel beginnt der Aktienkäufer in einer niedrigen Klasse und wechselt mit zunehmender Erfahrung in eine höhere.

Übrigens ist in Deutschland eine Beratung vor dem ersten Kauf verpflichtend. Jeder Anleger weiß also, mit welchen Risiken er konfrontiert wird. Meist werden Anfänger so eingestuft, dass sie lediglich europäische Standardwerte handeln können. Diese sind weniger schwankend und eignen sich für langfristige Investitionen.

Welche Strategien gibt es?

Ganze Bücher sind über Strategien zum Aktienkauf geschrieben worden. Die wenigsten taugen etwas, weil die Autoren sonst, anstelle über Aktien zu schreiben, selber an der Börse aktiv wären. Dennoch gibt es Vorgehensweisen, die erfolgreichen Anlegern gemeinsam sind. In aller Kürze hier die wichtigsten strategischen Überlegungen.

Bitte beachte, dass die folgenden Tipps nicht immer anwendbar sind.

Aktien kaufen, wenn alle weinen

Die meisten Menschen kaufen Aktien, wenn alle anderen dies auch tun. In Zeiten ständig steigender Kurse lassen sie sich von der Euphorie anstecken und kaufen die Werte, die gerade in Mode sind. Wen wundert es, dass die meisten von ihnen am Ende ärmer sind? Schlaue Investoren kaufen, wenn die Börse einen Tiefpunkt hat und die meisten Anleger sich enttäuscht abgewendet haben.

Aktien mit innerem Wert kaufen

So erfolgversprechend eine junge Aktiengesellschaft auch zu sein scheint, meistens kommt es anders. Die wenigsten neuen Gesellschaften schaffen es, sich dauerhaft am Markt zu platzieren. Besonders Anfänger sind besser damit beraten, sich solide Werte ins Depot zu holen.

Kursverluste aussitzen

Ist die Gesellschaft gesund und werden in Zukunft gute Gewinne erwartet, sollte der Anleger die Aktie halten, auch wenn der Kurs gesunken ist. Die Börse ist volatil und selbst die besten Papiere können im Wert fallen.


Zusammenfassung: Aktien kaufen

„Wie kauft man Aktien?“ – So lautete die Frage der ersten Überschrift. Wer bis hierhin gelesen hat, der weiß nun, was zu tun ist.

Die einzelnen Schritte noch einmal im Überblick:

  • Broker suchen
  • Risikoklasse festlegen
  • Strategie abwägen
  • Aktien auswählen und kaufen

Das könnte Dich auch interessieren...

Platz 1 in unserem Vergleich: Plus500

    

 

Jetzt zu Plus500
 

Risikohinweis: CFD-Service.76.4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.