eToro Alternativen: 5 Pendants zum Social Broker

  1. eToro Gebühren
  2. eToro Alternativen: 5 Pendants zum Social Broker
  3. Bei eToro anmelden: So wird’s gemacht
  4. eToro Top Trader finden & kopieren: So geht’s
  5. eToro Verkaufen-Positionen: Infos zu Short Selling
  6. eToro Hebel: Definition & Anleitung

eToro AlternativenDie Social Trading Plattform eToro spricht vor allem Anfänger in der Trading-Welt an. Mit eToro ist es nämlich – im Gegensatz zu den meisten anderen Brokern – möglich, die Portfolios und Handelsbewegungen anderer Nutzer zu kopieren. eToro verspricht also, dass auch blutige Neulinge in die Welt des Tradens einsteigen können, indem sie andere Trader spiegeln.

Zwar interessieren sich immer mehr User für eToro, viele suchen jedoch auch nach Alternativen. eToro erlaubt nämlich kein Scalping und hat teilweise hohe Gebühren – etwa für die Auszahlung. In manchen Fällen lohnt es sich also, nach eToro Alternativen zu suchen.

Wir möchten bei der Suche nach eToro Alternativen helfen und präsentieren daher 5 Alternativen zum Social Trading Gigant. Außerdem: Vor- & Nachteile des Social Trading sowie mehr Infos zum Thema.

Aktuelle Vergleichstabelle:
Zum Top 5 Broker Vergleich

Was ist eToro?

Screenshot eToro

Treue CFD.guide-Leser werden bereits wissen, worum es sich bei eToro handelt. Für viele Menschen ist eToro jedoch Neuland.

Oberflächlich gesehen ist eToro einer von vielen Online-Brokern. Die Plattform verfügt jedoch über eine Reihe von Funktionen, die speziell sind und bei anderen Brokern in dieser Form nicht vorkommen.

eToro ist kein “normaler” CFD-Broker, sondern ein Social Trading Broker.

eToro Social Trading AlternativenSocial Trading Broker wie eToro erlauben neben dem klassischen Trading auch die Kommunikation mit anderen Nutzern. Sie vereinen also eine Broker-Plattform mit einem Social Network.

Doch nicht nur das: Nutzer können auf eToro andere, erfolgreiche Trader suchen, ihre Portfolios einsehen und sogar ihre Handelsbewegungen kopieren. Diese Form des Handels heißt Copy Trading.

eToro-Trader dürfen also andere Nutzer spiegeln. Theoretisch muss man dann gar nicht mehr selbst traden – es reicht, andere User zu kopieren. Wenn man das richtig angeht, kann diese Form des Handelns sehr profitabel sein. Gleichzeitig muss man sich bei Copy Trading immer darüber im Klaren sein, dass vergangene Erfolge nicht auf zukünftige Profite schließen lassen.

Kampf der Giganten:
Die zwei größten CFD-Broker im Direktvergleich
eToro vs. Plus500 - Vergleich

Wenn man sich also einen Händler ansieht und bemerkt, dass dieser in den vergangenen 6 Monaten nur Gewinne eingefahren hat, ist das auf den ersten Blick natürlich ein gutes Zeichen. Gleichzeitig gibt es keine Garantie dafür, dass deswegen auch der zukünftige Monat profitabel sein wird. Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es also auch hier nicht.

CFD-Trading birgt immer Risiken. Das ist bei Social Trading Brokern nicht anders.

Die sozialen Funktionen von eToro sind ein Alleinstellungsmerkmal.

eToro Social

Deswegen hat sich der Broker in den letzten Jahren auch im deutschsprachigen Raum eine treue Kundenbasis aufgebaut.

Obwohl also viele Dinge für eToro sprechen, gibt es auch Nachteile.

Werfen wir im Folgenden daher einen möglichst objektiven Blick auf die Pros und Kontras des Anbieters.

Positive Seiten von eToro

  • FazitEinfache Registrierung & Bedienung
    Das Interface von eToro ist modern und entspricht heutigen Standards. Auch der Registrierungsprozess verläuft simpel.
  • Social Trading Broker
    Keine andere Plattform bietet so viele Social Features wie eToro. Neue Funktionen (wie beispielsweise die “Copy Portfolios”) zeigen, dass das Unternehmen ständig am Entwickeln neuer Eigenschaften ist.
  • Keine Provision für Aktien- oder ETF-Handel
    Innerhalb Europas werden bei eToro keine Provisionsgebühren für den Handel mit ETFs oder Aktien fällig.
  • Niedrige Mindesteinzahlung
    Zwar gibt es einige Broker, die noch eine niedrigere Mindesteinzahlung fordern, eToro ist mit einer Mindestgebühr von 200 US-Dollar aber vorne mit dabei. Wir haben eine Übersicht über die eToro Gebühren erstellt.
  • Gute Recherche-Features
    Egal ob man bei eToro “klassische Trades” durchführen möchte oder andere User kopieren will – die Recherche-Features des Anbieters sind sehr kundenfreundlich und geben viele Einblicke. Neben Charts werden auch Infos zu Unternehmen und Usern angezeigt. Auch eine Art Timeline, wie man sie beispielsweise vom Facebook-Feed kennt, ist bei eToro mit dabei.
  • Viele Profi-Trader
    Auf eToro tummeln sich auch professionelle Trader, die auf ihren Konten täglich neue Marktanalysen veröffentlichen. Von ihnen können vor allem Einsteiger viel lernen.
  • Von mehreren Finanzbehörden reguliert
    eToro hat mehrere Firmensitze – etwa in Zypern, Großbritannien oder Australien. Der Broker ist bei den dortigen Finanzaufsichtsbehörden angemeldet und wird von diesen überwacht. FCA-Lizenznummer: FRN 583263.
  • Demokonto
    Das Broker-Unternehmen bietet auch ein Demokonto. Im Demokonto dürfen User mit virtuellem Geld risikofrei verschiedene Trades probieren und sich mit der Plattform vertraut machen.

Negative Seiten von eToro

  • Keine externen Plattformen
    Wie beispielsweise Plus500 auch, erlaubt eToro nicht das Verwenden externer Programme (wie etwa MetaTrader). Man darf nur die Handelsplattform des Brokers nutzen.
  • Auszahlungsgebühr
    eToro verlangt für jede Auszahlung eine Gebühr von aktuell 5 US-Dollar. Das ist nicht gerade wenig – vor allem, wenn man öfter Geld vom Trading-Konto aufs eigene Konto abbucht. Außerdem kann die Abbuchung längere Zeit in Anspruch nehmen.
  • Kein Scalping erlaubt
    Scalping ist eine besondere Form des Tradens, bei der in sehr kurzen Zeitabständen Positionen geöffnet und geschlossen werden. Scalping kann sehr gut funktionieren, wenn man es richtig macht – bei eToro ist es jedoch verboten. In diesem Beitrag erklären wir Scalping im Detail.
  • Spreads oft größer als bei der Konkurrenz
    Wie wir bei der Analyse für den Beitrag eToro vs. Plus500 herausgefunden haben, sind die Spreads bei eToro oft größer als bei Konkurrenzanbietern.
  • Kein 24/7-Support
    Zwar gibt es bei eToro auch einen Support, dieser ist aber nicht durchgehend erreichbar. Bei vielen Brokern ist ein 24/7-Support aber mittlerweile Standard.

5 Alternativen zu eToro

1. Plus500

Screenshot aus dem Plus500 Interface

Screenshot von Plus500 Webseite – Beispielpreise

Die wohl bekannteste Alternativ-Plattform zu eToro ist Plus500.

Plus500 ist der Platzhirsch unter den CFD-Brokern und verzeichnet laut eigenen Angaben mehr als 200.000 aktive Nutzer. Das Unternehmen ist in verschiedenen Ländern registriert und wird von den dort ansässigen Behörden reguliert, etwa in Zypern oder in Großbritannien. In Europa wurde Plus500 in den letzten Jahren zunehmend bekannter, weil der CFD-Broker große Fußballclubs unterstützt.

2008 wurde der Broker gegründet. Seitdem hat sich die Plattform zu der primären Anlaufstelle in Sachen CFD-Handel entwickelt.

Wir empfehlen unseren großen Direktvergleich: eToro. vs Plus500

Plus500 eignet sich gut als eToro Alternative: Der Broker bietet nicht nur ein simples Trading-Interface, sondern auch eine große Menge an verschiedenen Handelsinstrumenten – beim Verfassen dieses Beitrags waren es bereits mehr als 2.000.

Bitcoin Seite Beispiel

Screenshot von Plus500 Webseite – Beispielpreise

Zu den weiteren Vorteilen von Plus500 zählen die vergleichsweise geringen Gebühren und engen Spreads.

Was sind Spreads? Broker finanzieren sich über Spreads. Als Spread wird die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis genannt. Eröffnet man eine Position, ist man anfangs immer etwas im Minus. Nur wenn sich der Kurs in die gewünschte Richtung entwickelt, rutscht man ins Plus.

Plus500 hat eine Mindesteinzahlungsgebühr von 100€. Das ist weniger als die erforderlichen 200 US-Dollar, die bei eToro fällig werden.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Plus500 als gute eToro Alternative dienen kann. Beim Anbieter handelt es sich um ein seriöses Unternehmen, welches bereits viel Erfahrung in der Tätigkeit als CFD-Broker sammeln konnte. Plus500 ist ein klassischer Broker ohne Social Trading Features, der für all diejenigen infrage kommt, die auf die besonderen Features von eToro verzichten können.

2. NAGA

NAGA Screenshot

Screenshot von der NAGA Webseite

Als weiterer Social Trading Broker bietet sich NAGA als Alternative zu eToro an.

NAGA ist eine Tradingplattform aus Hamburg.

Wer auf der Suche nach einem besonders vertrauenswürdigen Unternehmen mit Sitz in Deutschland ist, sollte sich NAGA definitiv genauer ansehen.

Die Plattform hatte beim Verfassen dieses Beitrags 85% “hervorragende” oder “gute” Bewertungen bei Trustpilot. Dies könnte vielfältige Gründe haben. NAGA hat ein sehr modernes Interface mit vielen Möglichkeiten. Die Plattform probiert sich auch immer wieder an neuen Innovationen: Vor kurzem wurden etwa Trading Signale eingeführt. Nutzer können anderen Nutzern Handelssignale geben. Das Design ähnelt dabei der Story-Funktion bei Instagram.

Dank der Social Trading Features von NAGA können Nutzer natürlich auch die Portfolios anderer Händler kopieren. Besonders erfolgreiche User werden Top-Trader genannt.

Screenshot NAGA

Screenshot von der NAGA Webseite

Bei NAGA ist der Handel komplett gebührenfrei. Es gibt keine Gebühren fürs Depot und auch keine Kommissionen.

Damit alles nach geltenden Gesetzen abläuft, ist der in Hamburg ansässige Broker bei der europäischen Marktaufsichtsbehörde registriert. Außerdem ist NAGA als Börsennunternehmen in Frankfurt angemeldet. Das Firmenkapital ist vom Kapital der Nutzer getrennt und es besteht eine Einlagensicherung.

NAGA kann auch als Börse für Kryptowährungen genutzt werden. Der Broker ermöglicht unkompliziertes CFD-Trading mit den meisten bekannten Coins. Neben Bitcoin und Ethereum sind auch Ripple, Dash oder Litecoin verfügbar.

Wer einen Broker mit Sitz in Deutschland sucht, der transparentes und sicheres Trading in einem modernen Webinterface (und App) anbietet, sollte definitiv einen Blick zu NAGA werfen.

Jetzt zu NAGA

3. Wikifolio

eToro Alternative Wikifolio

Während sich eToro als Zielgruppe eher neue Trader ausgesucht hat, ist Wikifolio für etwas fortgeschrittenere Händler gedacht.

Bei Wikifolio werden – im Gegensatz zu eToro – echte Zertifikate erstellt, die dann auch über eine echte ISIN verfügen und an der Börse Stuttgart gelistet sind. Da es sich dabei dann um echte Zertifikate handelt, kann man auch über eine Hausbank in die Zertifikate von Wikifolio investieren. Wikifolio ist ein Teil von Lang & Schwarz.

Man kann also auch bei Wikifolio Trader kopieren und ihre Portfolios spiegeln – aber nicht auf CFD-Basis, sondern auf Grundlage echter Börsenzertifikate, die man online zusammenstellen kann.

Besonders interessant ist, dass Trader und ihre Anleger davon profitieren, wenn sich ihr Portfolio gut entwickelt. Somit stellt Wikifolio eine Win-Win-Situation für die Ersteller von Zertifikaten und für die “Kopierer” dar.

Wikifolio zählt zu den fortgeschritteneren eToro Alternativen, ist jedoch zeitaufwendiger. Dafür kann man bei diesem Anbieter Zertifikate erstellen, die dann tatsächlich auf der Börse gelistet sind.

Zu Wikifolio

4. LYNX

Lynx Test

Der Broker LYNX wurde 2008 in Deutschland gegründet und ist ein Partnerunternehmen von LYNX Niederlande, welches seit 2007 in den Niederlanden agiert.

Bei LYNX kann nicht nur mit CFDs, sondern etwa auch mit Futures, Optionen oder Rohstoffen getradet werden.

Im Direktvergleich mit eToro ist LYNX jedoch nicht ganz so günstig und verlangt eine Gebühr, die abhängig vom Volumen der Order ist.

Zwar kann bei LYNX auch der Direktkauf von Aktien durchgeführt werden, das Unternehmen fokussiert sich jedoch primär auf Daytrader, die Intraday-Trading betreiben möchten. Daher gibt es bei LYNX auch gehebelte Produkte, wie auch bei eToro. Mehr Infos zum Hebel hier: Was ist ein CFD Hebel?

Zwar gibt es bei LYNX kein Social Trading wie bei eToro, dafür werden jedoch regelmäßige Tipps und Aktienanalysen von Profis angeboten.

Das Handelsblatt hat LYNX schon einige Male zum “Besten Online-Broker” gekürt. Daher gehört LYNX definitiv zu den empfehlenswerten eToro Alternativen. Man sollte jedoch bedenken, dass kein Copy Trading möglich ist und bei CFDs eine Kommission fällig wird.

Jetzt zu LYNX

5. Zulutrade

Zulutrade Test

Auch Zulutrade bietet Social Trading Funktionen.

Im Gegensatz zu den anderen eToro Alternativen liegt der Fokus bei Zulutrade jedoch auf dem Forex-Handel, also auf dem Handel mit Währungen.

Bei Zulutrade können Top-Trader ihre Trades mit Währungen offenlegen. Andere Investoren haben dann die Möglichkeit, diese Handelsentscheidungen mit einem Klick zu kopieren.

Besonders erfolgreiche Händler profitieren davon, wenn sie von vielen anderen kopiert werden. Sie bekommen nämlich für jeden Nutzer, der ihre Handelsentscheidungen kopiert, eine Provision. Somit können nicht nur die Nachahmer bei Zulutrade Geld verdienen, sondern auch besonders erfolgreiche Händler.

Das Unternehmen ist in den Vereinigten Staaten und in Hong Kong ansässig.

Übrigens: Zulutrade wickelt die Trades der Nutzer nicht direkt, sondern über eine Vielzahl von Partner-Brokern ab. Das bedeutet, dass Nutzer über Zulutrade Zugang zu verschiedenen Brokern bekommen.

Jetzt zu Zulu


Eignet sich Social Trading für mich?

Natürlich gibt es einen großen Unterschied zwischen Social Trading und klassischem CFD-Trading.

Social Trading passt zu all jenen, die noch nicht viel Erfahrungen mit Trading gemacht haben und Unterstützung und Orientierung brauchen.

CFD Trading Psyche

Zwar sollte man von vergangener Performance nicht auf zukünftige Entwicklungen schließen, aber Social Trading scheint um einiges leichter zu sein, als herkömmliches Handeln. Wenn man die richtigen Experten auswählt, kann man mit sozialen Trading-Anbietern also gute Profite generieren. Eine Garantie dafür gibt es aber nie.

Wer schon Erfahrungen mit CFD-Trading sammeln konnte oder sich weigert, andere Experten zu kopieren, kann zu klassischem CFD-Handel – ohne die soziale Komponente – greifen. Da man beim normalen Traden zu Einhundertprozent von den eigenen Entscheidungen abhängig ist, kann der Lernerfolg also etwas schneller einsetzen. Für das Lernen eignet sich auch das Demokonto, wo man in einer virtuellen Umgebung mit Demogeld handelt.

Warum suchen viele Menschen nach eToro Alternativen?

Zwar ist eToro ein sehr beliebter Broker, etliche Trader suchen aber auch nach eToro Alternativen.

Ein Grund ist, dass sich eToro im Marketing vor allem an Neuanfänger wendet, die noch nicht so viel Erfahrung haben. Wenn genug Erfahrungen gesammelt wurden, suchen viele Trader nach weiteren Plattformen mit professionelleren Features, etwa der Unterstützung für die MetaTrader-Software.

Ebenfalls wesentlich: Wer scalpen möchte, ist bei eToro Fehl am Platz. Beim Scalpen werden Positionen geöffnet und innerhalb weniger Sekunden oder Minuten wieder geschlossen. Diese Taktik funktioniert beim Anbieter nicht und es wird auch nicht gern gesehen, wenn man es trotzdem versucht. Wer scalpen möchte, sucht auch nach anderen Anbietern.

Weitere Gründe finden sich in den negativen Aspekten der Plattform, die wir weiter oben erörtert haben.

Risiken des Social Trading

Social Trading wirkt zwar sehr erfolgsversprechend, aber es gibt nicht zu vernachlässigende Risiken.

Das größte Risiko ist, dass Social Trading auf den ersten Blick sehr profitabel wirkt.

“Einpaar erfolgreiche Trader kopieren und Gewinne absahnen” – so oder so ähnlich stellen sich viele Neueinsteiger das Traden bei eToro und anderen Social Trading Plattformen vor.

Dass dem nicht so ist, sollte aber jedem klar sein. Social Trading kann gewinnbringend sein, es ist jedoch sehr schwierig, gute von schlechten Händlern zu unterscheiden.

Der relevanteste Punkt hierbei ist, dass von vergangenen Erfolgen nicht auf zukünftige geschlossen werden kann. Es gibt keine Garantien. Auch wenn jemand 12 Monate profitabel getradet hat, kann er im 13. Monat einen Kapitalfehler begehen und große Gewinne der letzten Zeit vernichten.

Es reicht also nicht, vergangene “grüne Balken” bei eToro anzusehen und den Trader deshalb zu kopieren.

Wie bei Aktien und anderen Basiswerten, sollte man auch den zu kopierenden Händler genau analysieren – schließlich gibt man einen Teil des eigenen Geldes in die Hände des zu kopierenden Traders.

Die Basics des CFD-Handels

Alles, was du zu CFDs wissen solltest.
Melde dich jetzt an!

CFD-Trading ist alles andere als einfach. In unserer E-Mail-Serie klären wir alle Grundlagen des CFD-Handels.

Zusätzlich mit dabei:
- PDF für CFD-Einsteiger
- Copytrading Broschüre mit Anleitung
Wir respektieren deine Privatsphäre & hassen Spam.

Fazit: eToro Alternativen

eToro ist wohl mit Abstand die beliebteste Plattform für Social Trading.

Doch nur weil der Anbieter so bekannt ist, heißt das nicht, dass es nicht auch andere gute CFD-Anbieter gibt. In diesem Beitrag haben wir einige eToro Alternativen präsentiert. Außerdem hat der Pro- & Kontra-Teil gezeigt, dass es nicht nur positive Seiten an der Plattform gibt.

So gibt es bei eToro beispielsweise eine Gebühr für jede Auszahlung und die Spreads sind manchmal doch etwas größer, als für einen Anbieter in diesem Bereich nötig. Außerdem gibt es keinen 24/7-Support.

Die eToro Alternativen unterscheiden sich natürlich in Sachen Angebot, Handelsinstrumente und Gebühren. Richtiges Social Trading gibt es außerdem nur bei Wikifolio und NAGA.

Wir empfehlen, die eToro Alternativen durchzuklicken und den richtigen Broker für sich zu finden.

Zu guter Letzt muss jedoch auch erwähnt werden, dass eToro der Platzhirsch in Sachen Social Trading ist. Keine andere Plattform bietet so viele innovative Social Features. Außerdem ist das Webinterface modern, übersichtlich und auch für Tablets oder Smartphones als App verfügbar. eToro ist ein seriöser Anbieter, der in vielen Bereichen die Nase vorn hat und Maßstäbe im sozialen Handel setzt.

Aktuelle Vergleichstabelle:
Zum Top 5 Broker Vergleich

Das könnte dich auch interessieren …