eToro Gebühren

eToro GebühreneToro ist einer der größten CFD-Anbieter weltweit. Mit seinen Social Trading Funktionen punktet das Unternehmen bei all jenen, die sich beim Handeln auch von Mitstreitern inspirieren lassen möchten. Bei eToro ist es beispielsweise möglich, die Trades anderer User einzusehen oder gar das gesamte Portfolio zu kopieren.

Natürlich gibt es bei eToro – wie bei anderen CFD-Brokern – Gebühren, auf die man achten sollte. Diese eToro Gebühren fallen beispielsweise beim Ein- oder Auszahlen von Geldern an.

Wie die eToro Gebühren im Detail aussehen, zeigen wir im folgenden Beitrag.

Jetzt zu den eToro Gebühren
Übrigens: Bei allen CFD-Anbietern fallen Handelsgebühren an. Dadurch finanzieren sich die Unternehmen, die hinter den Brokern stehen.

Über eToro

eToro Gebühren Übersicht

Die Firma gibt von sich an, dass es sich bei eToro um einen “Multi-Asset-Broker” handelt.

Das bedeutet, dass man bei eToro nicht nur mit Aktien, sondern auch mit anderen Werten, wie beispielsweise Rohstoffen, Devisen, Indizes oder sogar Kryptowährungen traden kann. Es gibt also ein großes Portfolio an handelbaren Werten.

Alleinstellungsmerkmale muss man bei eToro nicht lange suchen: Im Gegensatz zu den meisten anderen CFD-Webseiten bietet eToro eine “soziale Handelsplattform”. User treten auf eToro mit anderen Nutzern in Kontakt und können sich über ihre Trades austauschen.

Besonders spannend ist, dass man als eToro-Kunde die Portfolios anderer Nutzer komplett kopieren kann.

Wer seine Handelsentscheidungen also nicht selber treffen will, der kann bei eToro von anderen abschauen.

Glaubt man einer Studie, die 2014 zu eToro durchgeführt wurde, dann sind die Gewinnchancen bei diesem Anbieter etwas höher als bei vergleichbaren Brokern. Der Grund dafür: Neue Nutzer können sofort andere, erfolgreiche Trader kopieren.

Wie bei jedem CFD-Angebot sollte man als verantwortungsvoller User aber auch hier nicht vergessen, dass vergangene Erfolge nicht auf zukünftige Erfolge schließen lassen. Daher unser Appell: Bitte nur Geld investieren, welches nicht für andere Zwecke (zB. Miete, Kredite) reserviert ist!

Jetzt zu eToro

eToro Gebühren: Überblick

eToro Gebühren Überblick

Werfen wir einen Blick auf die eToro Gebühren: Mit welchen Kosten muss ich als neuer Trader bei eToro rechnen?

Wir aktualisieren diese Liste regelmäßig.

Die aktuelle Einzahlungsgebühr bei eToro beträgt:

0€ (keine)

Wer eine Einzahlung tätigt, muss bei eToro also keine Gebühr verrichten. Es gibt jedoch eine Mindesteinzahlung.

Der aktuelle Mindesteinzahlungsbetrag bei eToro beträgt:

200 USD (ca. 185€)

Um bei eToro mit dem Echtgeld-Trading beginnen zu können, müssen also 200 US-Dollar verrichtet werden. Diese können beispielsweise mit Kredikarte oder PayPal bezahlt werden. Die Mindesteinzahlung wird höher, wenn man den Betrag per Banküberweisung zahlt. Dann werden 500 USD fällig (ca. 465€).

Die aktuelle Mindesteinzahlungsgebühr von Plus500 findest du hier.

Die aktuelle Auszahlungsgebühr bei eToro beträgt:

5 USD (ca. 4,60€)

Um Geld auszuzahlen, verlangt eToro eine Gebühr von 5 US-Dollar. Damit ist eToro einer der seltenen CFD-Anbieter, die für eine Auszahlung Geld verlangen.

Unser Tipp: Geld nur selten auszahlen, wenn man eine größere Summe auf dem Konto hat. Dann fallen die Auszahlungsgebühren nicht so sehr ins Gewicht.

Der aktuelle Mindestauszahlungsbetrag bei eToro beträgt:

50 USD (ca. 47€)

eToro erlaubt es sowieso erst ab einem Kontostand von über 50 USD, Geld vom eToro-Konto aufs eigene Konto abzubuchen. Wie bereits erwähnt ist es sehr sinnvoll, selten Geld abzuheben, damit man nicht immer 5€ zahlen muss.

Übernacht- / Wochenendgebühren:

für CFD-Positionen

Der Anbieter verrechnet Gebühren, wenn eine CFD-Position übers Wochenende oder über die Nacht nicht geschlossen wird. Die genauen eToro Gebühren dafür sind von Wert zu Wert unterschiedlich und werden vom Anbieter oft aktualisiert.

Alle Infos mit genauen Gebühren gibt es auf der eToro Info-Seite.

Wie eröffne ich ein Trading-Konto?

eToro registrieren

Um bei eToro ein Trading-Konto zu eröffnen, reicht die erstmalige Registrierung beim Anbieter.

Nach der Eingabe aller wichtigen Daten (e-Mail, Nutzername und einige persönliche Angaben) landet man direkt im eToro-Webinterface. Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern gibt es hier keinen allzu langen Verifizierungsprozess. Dieser kommt erst dann zum Tragen, wenn man Geld auszahlen möchte.

Nachdem man im eToro-Interface angekommen ist, ist das virtuelle Demo-Trading sofort möglich.

Wer mit Echtgeld handeln möchte, der muss zuallererst eine Einzahlung durchführen (siehe Mindesteinzahlung oben). Schnell geht es mit Kreditkarte oder PayPal. Banküberweisungen dauern einige Tage.

Jetzt zu eToro

Wie zahle ich Geld ein?

Beim Geld-Einzahlen gibt es zum Glück keine eToro Gebühren.

Sobald man sich eingeloggt und auf “Handeln” geklickt hat, landet man im eToro-Webinterface.

Unter der Option “Einzahlen” kann Geld eingezahlt werden. Macht man es das erste Mal, muss man mindestens den Mindesteinzahlungsbetrag einzahlen (siehe oben).

Geld kann bei eToro mit folgenden Mitteln eingezahlt werden:

  • Banküberweisung (dauert lange, höhere Gebühr)
  • Kreditkarte (empfehlenswert)
  • PayPal
  • Neteller
  • Skrill

Bei allen Einzahlungsmethoden (mit Ausnahme der Banküberweisung) sollte das Geld in wenigen Minuten am Konto sein und man kann mit dem Echtgeld-Trading beginnen.

Wie zahle ich Geld aus?

Die Auszahlung funktioniert bei eToro nicht ganz so einfach wie die Einzahlung.

Vor der ersten Auszahlung muss nämlich das eigene Konto verifiziert werden. Was bei anderen Brokern schon bei der Registrierung erledigt werden muss, ist bei eToro erst bei der ersten Auszahlung nötig.

Möchte man also Geld ausbezahlt bekommen, muss zuerst der Support kontaktiert werden.

Der Support verlangt von den Kunden die Kopie eines gültigen Ausweisdokuments.

Ein gültiges Ausweisdokument ist beispielsweise ein Reisepass, ein Führerschein oder ein Personalausweis. Außerdem muss bewiesen werden, dass der Wohnsitz, den man beim Anbieter angegeben hat, korrekt ist. In den meisten Fällen reicht dafür die Kopie einer Rechnung.

Nach 2-3 Tagen wird die Verifizierung vom Support dann durchgeführt. Ab diesem Zeitpunkt ist es möglich, sich Geld auszahlen zu lassen.

Auch hier empfehlen wir, eine Online-Auszahlung durchzuführen (beispielsweise mit PayPal), da Banküberweisungen doch um einiges länger benötigen.

Kann ich eToro kostenlos probieren?

eToro Demokonto Screenshot Webinterface

Ja! Im Webinterface von eToro gibt es die Möglichkeit, in den Demomodus umzuschalten.

Im Demokonto von eToro (hier unser Testbericht) bekommt man als Kunde eine bestimmte Menge an virtuellem Geld (100.000 USD).

Mit diesem virtuellen Geld kann man soviel handeln wie man will. Somit bekommt man ein Gespür für den Handel und sieht, was funktioniert – und was nicht.

Da das eToro-Webinterface doch sehr umfangreich ist, kommen vielleicht Anfänger nicht sofort zurecht. Hier kann das Demokonto wirklich helfen, denn man spielt in einer “sicheren Umgebung”. Wir empfehlen daher allen, vor dem Echtgeld-Handel ersteinmal im Demokonto zu traden, um zu sehen, ob man überhaupt fürs CFD-Trading geschaffen ist.

Vor dem Einstieg ins Demo-Trading ist keine Einzahlung nötig und es ist jederzeit verfügbar.

Ein Klick reicht dann aus, um vom Demo- in den Echtgeld-Modus zu wechseln.

Jetzt zu eToro


Fazit: eToro Gebühren

eToro ist einer der größten und bekanntesten CFD-Anbieter.

Die Mindesteinzahlung ist in Ordnung und liegt – verglichen mit anderen Unternehmen – im Mittelfeld. Schade ist jedoch, dass es eine Auszahlungsgebühr gibt.

Um so viel Geld wie möglich zu sparen, sollte man also nur selten Geld auszahlen – und nicht für jeden kleinen Gewinn.

Auch die Overnight-Gebühren für CFD-Positionen können nervig sein, sollten bei einem “normalen” Handelsvolumen jedoch nicht ins Gewicht fallen.

Probieren geht über Studieren – versuche das Trading im Demokonto! Falls es dir gefällt, kannst du jederzeit zum Echtgeld-Modus wechseln.

Immer sollte man jedoch im Hinterkopf behalten, dass CFD-Trading auch hohe Risiken birgt, die man nicht unterschätzen darf.

Das könnte Dich auch interessieren...

Platz 1 in unserem Vergleich: Plus500

    

 

Jetzt zu Plus500
 

Risikohinweis: 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.