Trading ohne Hebel: Ist das sinnvoll?

Trading ohne Hebel GIFWenn du dich bereits ein wenig mit der Börse befasst hast, ist dir sicherlich schon aufgefallen, dass man auch mit verhältnismäßig kleinen Einsätzen hohe Gewinne erzielen kann.

Das Handelswerkzeug hinter dieser Möglichkeit nennt sich Hebel.

Bei Trades mit Hebeln wird der Kapitaleinsatz um den Wert des Hebels vervielfacht, indem Geld geliehen wird, welches zusätzlich für den Trade verwendet wird. Wenn mehr Geld eingesetzt wird, bestehen selbstverständlich auch größere Gewinnchancen.

Viele Anleger vergessen jedoch schnell, dass dieser Umstand auch dafür sorgt, dass mehr Geld verloren werden kann.

In diesem Artikel schauen wir uns die Vor- und Nachteile von Trading mit und ohne Hebel an und erläutern, warum auch der Handel ohne Hebel durchaus sinnvoll sein kann.


Was ist ein Hebel?

Gehebeltes Trading

Wir möchten dir in diesem Abschnitt anhand eines Beispiels erläutern, wie ein Trading Hebel funktioniert.

boerseIm Kern kann man es sich wie eine Geldleihe vorstellen.

  • Du schließt eine Trade ab und setzt dafür eine gewisse Kapitalsumme ein.
  • Für unser Beispiel hier liegt diese Summe bei 100€.
  • Wenn du jetzt zusätzlich einen Hebel einsetzt, kannst du dein eingesetztes Kapital vervielfachen.
  • Bei einem Hebel von drei würdest du den Trade nicht mit 100 sondern mit 300€ eingehen.
  • Wenn du deinen Trade nun mit 10% Gewinn schließt, hast du dank des Hebels 30€ Gewinn erzielt und damit effektiv deine Rendite um den Faktor des Hebels erhöht.
  • Anstatt 10€ hast du nun 30€ Gewinn erzielt, was in unserem Beispiel einer Rendite von 30% entspricht.

Das geliehene Geld musst du im Anschluss natürlich zurückzahlen.

Aber was passiert, wenn der Trade nach hinten losgeht?

Nicht jeder Trade kann mit Gewinn geschlossen werden und auch Hebel Trades funktionieren nicht immer.

  • Bleiben wir bei unserem 100€ Beispiel und in diesem Fall einem Verlust von 10%.
  • Durch den Dreier Hebel setzt du effektiv wieder 300€ ein.
  • Bei einem Verlust von 10% entspricht der Rückgang des Gesamtkapitals 30€.
  • Selbstverständlich musst du jetzt aber trotzdem die vollen 200€, welche du geliehen hast, zurückzahlen.
  • Dir bleiben also nach Abschluss des Trades 70€.
  • Dein tatsächlicher Eigenkapitalverlust beläuft sich auf 30%.

Bei einem Trade ohne entsprechenden Hebel hättest du nur 10% verloren.

Eine neue Regelung macht das Trading mit hohen Hebeln etwas attraktiver.

Während du als Investor früher bei hohen Verlusten teilweise sogar mehr als dein eingesetztes Kapital zurückzahlen musstest, ist das heute nicht mehr möglich. Die sogenannte Nachschusspflicht wurde mittlerweile nämlich verboten.

Dein maximaler Verlust beläuft sich also “nur” auf 100% deines eingesetzten Eigenkapitals.

Was ist der Sinn des Hebels beim Traden?

Sinn des Hebels Was?

Hebelkonzepte können beim Trading vielfältig eingesetzt werden und dienen vor allem der Risikooptimierung.

Vor allem CFD- und Daytrading-Strategien arbeiten teilweise mit sehr kleinen Gewinnmargen, bei denen kleinste Bewegungen am Markt oder Preisänderungen über Gewinn und Verlust entscheiden.

Hebel können in dieser Situation dazu eingesetzt werden, um die Margen zu vergrößern und diese kleinen Trades damit attraktiver zu machen.

Selbstverständlich erhöht sich auch das Verlustrisiko beim Hebeleinsatz.

Besonders bei Spekulanten sind Hebelprodukte besonders beliebt. Bereits mit sehr kleinem Kapitaleinsatz können beträchtliche Gewinne erzielt werden. Das Verlustrisiko von 100% wird in diesen Fällen billigend in Kauf genommen, da das Geld häufig nur einen sehr geringen Teil des Gesamtkapitals ausmacht oder der Investor ohnehin darauf verzichten könnte.

Vor allem bei den sogenannten “Mega Trades” kommen häufig hohe Hebel zum Einsatz.

Mega Trades sind riskante Finanzgeschäfte, bei denen auf eine sehr starke Entwicklung innerhalb von kurzer Zeit in die eine oder andere Richtung spekuliert wird.

Häufig spielt es im Verlustfall für den Investor gar keine Rolle mehr, ob er nun einen Hebel von zwei, fünf oder zehn hat. Sollte die erwartete Entwicklung jedoch eintreten, ermöglicht der Hebel nicht selten Gewinnsteigerungen von mehreren 1000%.

Viele der großen Hedgefonds Manager und Finanzinvestoren setzen auf diese Mega Trades.

Wie riskant ist der Handel mit Hebel?

Mega Trades, mehrere tausend Prozent Rendite und hohe Gewinne mit kleinem Kapitaleinsatz – das klingt natürlich zunächst fantastisch. Selbstverständlich haben aber auch Hebelgeschäfte ihre Schattenseiten, insbesondere wenn man spekulativ und ohne konkrete Anlagestrategie arbeitet.

Die Möglichkeit auf große Renditen wird mit einem stark erhöhten Risiko bezahlt.

Experten aus dem Daytrading empfehlen daher, insbesondere bei Trades, die hohe Hebel nutzen und in riskanten Positionen auf keinen Fall mehr als ein Prozent des Portfoliowertes einzusetzen.

Die damit einhergehende maximale Verlusthöhe für das Gesamtportfolio beträgt dann natürlich auch ein Prozent, was die meisten Investoren problemlos verkraften können.

Gelingt ein Mega Trade, dessen Rendite dank des Hebels bei 2000% liegt, sind das immerhin trotzdem 20% Rendite für das Gesamtportfolio – mehr als die meisten Investoren jährlich erzielen.

Leider werden viele Anleger an der Börse zu gierig, insbesondere wenn sie mehrmals in kurzer Zeit erfolgreich waren.

Sie setzen zu hohe Summen ihres Kapitals ein und erleiden dadurch erhebliche Verluste. Wer sich in diesem Fall nicht unter Kontrolle hat, riskiert auf diese Weise sein gesamtes Kapital.

Selbst die besten Investoren liegen bei den meisten Vorhersagen zu Mega Trades falsch.

Auch bei ihnen treffen in der Regel nur 10 – 20% der Prognosen ein.

Bei unüberlegtem Kapitaleinsatz bedeutet das im Zweifel, dass das gesamte Vermögen verloren ist, bevor überhaupt ein großer Gewinn erzielt werden konnte.

Handel mit Hebel bietet fantastische Renditechancen, bei schlechtem Risikomanagement kann die Strategie aber auch zu sehr hohen Verlusten bis hin zum Totalverlust führen.

Ist Trading ohne Hebel weniger riskant?

Hebelauswahl beim Online Broker eToro

Hebelauswahl beim Online Broker eToro

Wenn du dich ein wenig mit Trading im Allgemeinen und insbesondere CFD und Daytrading auskennst, wirst du dir jetzt sicher die Frage stellen, ob hohe Verlustrisiken nicht ohnehin zum Trading dazugehören.

Natürlich hast du damit recht. Trotzdem ist mathematisch relativ leicht nachvollziehbar, dass das Verlustrisiko durch den Einsatz von Hebeln erhöht wird.

Wenn man sich die Realität an den Finanzmärkten anschaut wird man schnell feststellen, dass es sehr selten zu wirklich großen Crashs von 50% oder mehr kommt.

In den meisten Fällen sprechen wir bei hohen Verlusten eher von 25 – 30% das vorherigen Kurswertes. Selbst diese Art von Kursverlusten kommt jedoch nicht besonders häufig innerhalb von kurzer Zeit vor.

Totalverluste kommen beim Handeln ohne Hebel so gut wie nie vor. Beim Trading mit Hebel sieht das allerdings ganz anders aus.

Um das zu untermauern, möchten wir mit den vorher genannten Beispielverlusten ein paar Zahlenexperimente machen.

  • Wenn wir die angesprochenen 25% Verlust als Maßstab nehmen, wäre selbst bei einem relativ kleinen Hebel von zwei schon die Hälfte des eingesetzten Kapitals verloren.
  • Bei einem Hebel von vier käme es zum Totalverlust.
  • Aber selbst bei kleineren Kursrückgängen von fünf bis zehn Prozent würde es mit einem hohen Hebel von 10 – 20 schon zum Totalverlust kommen.

Je nachdem wie die Hebelstrategie des Investors letztendlich aussieht, können Totalverluste beinahe schon an der Tagesordnung stehen. Ein solcher Totalverlust ist beim Trading ohne Hebel die absolute Ausnahme.

Besser einen großen Hebel nutzen oder ganz ohne Hebel traden?

In diesem Abschnitt möchten wir uns die beiden Extreme der Hebeldiskussion anschauen.

  • Viele Investoren und vor allem Experten sind ausgesprochene Gegner des Tradings mit Hebel. Ihrer Meinung nach ist es zu riskant und insbesondere für langfristige Strategien nicht sinnvoll.
  • Auf der anderen Seite stehen die risikoaffinen Teilnehmer der Börse, die mit zweistelligen Hebeln handeln und auch große Verlustrisiken im Gesamtportfolio für ein gutes Geschäft in Kauf nehmen.

Für die allermeisten ist diese Zockermentalität beim Trading nichts. Man braucht wirklich starke Nerven und jede Menge Rücklagen und Eigenkapital, um große Portfolioverluste einfach wegzustecken.

Immer wieder liest man Geschichten über Menschen, die aufgrund von Wetten an der Börse große Verluste erleiden und ihr Lebenswerk zerstören.

Für den durchschnittlichen Anleger ist der Handel ohne Hebel definitiv die bessere Option. Insbesondere Anfänger, die ihre eigene Risikotoleranz noch nicht gut einschätzen können, sollten von Hebelprodukten die Finger lassen.

An dieser Stelle muss man den Hebel-Tradern jedoch zugutehalten, dass ordentliche Renditen – wegen der Kosten, die beim Handel entstehen – beim Trading ohne Hebel nur schwer möglich sind.

Am Ende des Tages sind wohl beide Extreme nicht die ideale Lösung und eine, auf die Risikotoleranz des Investors optimierte Hebelstrategie bringt die besten Ergebnisse.

CFD.guide-Hinweis: Der Handel mit Hebel ist äußerst riskant. Vor allem Anfänger sollten nichts überstürzen und anfangs ohne oder mit geringem Hebel traden. Auch Demokonten sind vor allem anfangs sehr empfehlenswert.

Trading ohne Hebel bei eToro

"Personen"-Tab bei eToro

eToro Screenshot

Bis vor einiger Zeit war es gar nicht so einfach einen Anbieter zu finden, der CFD-Handel ohne Hebel angeboten hat.

Aufgrund der Kostenstrukturen und der geringen Handelsmargen war es in vielen Fällen für die Broker nicht lukrativ, Trading ohne Hebel anzubieten.

Der Online Broker eToro hat den Schritt gewagt und bietet auch Trading ohne Hebel (also den Direktkauf) an.

Bei eToro kann man relativ leicht ein Konto eröffnen und sofort mit dem Trading beginnen. Es wird auch ein kostenloses Demokonto angeboten.

eToro bietet eine große Auswahl an CFDs und anderen Finanzprodukten.

Mit dem Copy Trader kannst du, insbesondere als Anfänger, zunächst die Portfolios erfahrener Investoren kopieren und gegen einen kleinen Aufpreis von ihrem Wissen und ihren Renditen profitieren.

Wenn du etwas mehr Erfahrung gesammelt hast und dich besser mit dem Markt auskennst, empfiehlt es sich aber trotzdem, das Trading selbst in die Hand zu nehmen.

Wenn du ein gutes Gespür für Geschäfte hast und genug Zeit in das Trading investierst, kannst du bei eToro sogar selbst zu einem Profi Trader werden und Geld damit verdienen, anderen deine Trading Entscheidungen zur Verfügung zu stellen. Dieses Feature bleibt aber natürlich nur den besten Händlern vorbehalten.

Kann man vom Trading leben?

Viele Menschen finden die Börse faszinierend und würden sich am liebsten den ganzen Tag mit Charts, Kursentwicklungen und Finanznachrichten beschäftigen.

Vielen fehlt leider die Zeit dafür, da sie einen Job und eine Familie haben.

Aber ist es überhaupt möglich, vom Daytrading ohne Hebel zu leben?

Es kommt drauf an. Für die meisten Leser dieses Beitrags wird es aber nicht gehen.

Um wirklich vom Daytrading leben zu können, muss bereits ein gewisser Grundstock an Kapital vorhanden sein, um entsprechend große Positionen eingehen zu können.

Selbst wenn du ein sehr guter Trader bist und monatlich 10% Rendite erzielst, wirst du mit einem Vermögen von 5000€ damit nicht sonderlich weit kommen, geschweige denn davon leben können. Wenn du allerdings durch fleißiges Sparen, eine Erbschaft oder clevere Investitionen zu Geld kommst und dir eine hohe Kapitalsumme zur Verfügung steht, ist es durchaus möglich, vom Daytrading zu leben.

Selbst wenn du mit konservativem Trading ohne Hebel nur eine Rendite von 10% jährlich erzielst, könntest du mit einem Kapital von 400.000 oder 500.000€ sicherlich gut damit auskommen.

CFD.guide-Hinweis: Du solltest auf keinen Fall den Fehler machen zu versuchen, deinen Lebensunterhalt anfangs aus einem relativ geringen Kapitalberg mit hohen Hebeln zu bestreiten. Das wird in der Regel nur dazu führen, dass du schlechte Entscheidungen triffst und letztendlich dein gesamtes Kapital verlierst.

Fazit: Ist Trading ohne Hebel möglich?

Ob das Trading ganz ohne Hebel sinnvoll ist, hängt maßgeblich vom eingesetzten Kapital ab.

Wer nur kleine Portfoliowerte hat, wird zwar prozentual gute Renditen erzielen, muss sich jedoch definitiv die Frage stellen, ob das Trading für kleine konstante Gewinne den Zeitaufwand Wert ist.

Wenn du weniger als 50.000 Euro Kapital hast ist es möglicherweise sinnvoller, die Zeit in deine Karriere oder Fortbildungen zu investieren, um zunächst dein Einkommen zu erhöhen. Ab einer gewissen Kapitalsumme ist das Trading ohne Hebel jedoch definitiv möglich und sinnvoll.

Wenn du mit Hebeln tradest, kannst du auch mit kleinen Beträgen große und schnelle Gewinne erzielen.

Insbesondere zu Beginn, wenn dein angesparter Kapitalberg noch nicht so groß ist, kannst du monatlich ein wenig “Spielgeld” entnehmen, welches du nicht verplant hast.

Mit diesem Geld kannst du versuchen dein Kapital über gehebelte Trades zu erhöhen und vor allem dein Geschick beim Handel verbessern. Auch hier ist jedoch Vorsicht geboten: Du solltest beim Trading mit hohen Hebeln nur Geld einsetzen, bei dem du akzeptieren kannst, einen Totalverlust zu erleiden.

Lass dich hier nicht von der Gier führen sondern sieh das Ganze als Übung für das spätere Trading.

Wie so häufig im Leben ist die beste Lösung in der Regel ein gesunder Mittelweg.

Anstatt vollkommen auf Hebelgeschäfte beim CFD-Trading zu verzichten oder mit extrem hohen Hebeln dein gesamtes Kapital zu riskieren, solltest du einen Mittelweg finden und kleine Hebel verwenden, mit denen du lohnenswerte Gewinne auf dein eingesetztes Kapital erzielen kannst.

Das Verlustrisiko ist bei kleinen Hebeln mit der richtigen Strategie überschaubar. Welcher Trading Hebel für dich am besten geeignet ist, hängt von mehreren Faktoren ab.

Anleger mit einer hohen Risikotoleranz, die gut mit Verlusten umgehen können, können sich größere Trading Hebel erlauben als sicherheitsorientierte Anleger.

Wer ohnehin wenig Kapital hat und dazu auch nur einen kleinen Teil davon einsetzt, den schmerzen die potenziellen Verluste möglicherweise nicht so sehr wie einen Anleger, der seine Lebensersparnisse für das Hebel Trading einsetzt.

Grundsätzlich gilt: Je höher dein Kapital, umso höher sind deine Gestaltungsmöglichkeiten bei deinen Hebel Strategien. Ein hohes Kapital ermöglicht dir stattliche Gewinne, auch wenn du vollkommen auf Hebel verzichtest. Gleichzeitig hast du aber auch die Möglichkeit, kleinere Teile deines Vermögens in riskante Hebel Trades zu stecken und mit diesen möglicherweise hohe Gewinne zu erzielen.

Das könnte dich auch interessieren …

Unsere Vergleichsempfehlung: Plus500

    

 

Jetzt zu Plus500

 

Risikohinweis: 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.