Lockdown, Tesla-Skepsis & Aktien-Trends

18.01.2021 (KW 3)

Ab jetzt gibt es auf CFD.guide 14-tägige Börsennews. Dies ist der erste Artikel in dieser Kategorie.

Die Corona Krise hat natürlich auch Auswirkungen auf den deutschen und auf den internationalen Aktienmarkt. So schloss der DAX am Freitag, den 15.01.21 deutlich unter der Marke von 14.000 Punkten, nach dem Rekordhoch von Freitag der Woche davor.

An den US Börsen gab es am Freitag weitere Gewinnmitnahmen. Das liegt mit Sicherheit an den derzeit eher lauen Konjunkturdaten, auch am verlängerten Wochenende.

Am Montag ist in den USA Martin-Luther-King Day. Am 20ten wird der neue Präsident Joe Biden vereidigt. Offenbar scheuten viele Investoren vor diesen Ereignissen ein größeres Risiko.
Der Dow Jones schloss am Freitag mit einem Wochenminus von 0,91 Prozent ab. Der traditionell eher technologielastige Nasdaq mit einem Verlust von 0,73 Prozent.

Angst vor neuem Lockdown?

An der derzeitigen Talfahrt könnte auch die Angst vor einem neuen – noch härterem Lockdown – eine Rolle spielen.

Am Dienstag trifft sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten, um über die Maßnahmen zu beraten. Grund dafür sind die Virusmutationen aus Großbritannien und Südafrika, die hoch ansteckend sind. Es wird lt. Medienberichten über Ausgangssperren und über eine Einstellung des ÖPNV nachgedacht. Dadurch wird natürlich auch die Konjunktur gebremst, was wiederum Investoren nicht gerade ermutigt.

Dazu kommt der Lockdown in China, den die dortige Regierung über mehrere Städte verhängte. Denn auch dort flammt das Corona-Virus wieder auf. China ist übrigens das einzige Land, dessen Volkswirtschaft im letzten Jahr gewachsen ist, und zwar um 2,0 Prozent (zum Vergleich 2019 waren es 6,1 Prozent).

Ein bisschen Luxus geht immer

Stabil blieben allerdings die Luxusaktien – getreu dem Motto: Ein bisschen Luxus geht immer. Dazu gehören unter anderem die Aktien von Hérmes, LVMH oder Christian Dior. Zwar hatten auch diese Konzerne 2020 mit Umsatzeinbrüchen zu kämpfen, allerdings nicht so stark wie prognostiziert.

Das liegt unter anderem daran, dass Luxusmarken auch in China heiß begehrt sind, denn trotz Pandemiekrise funktioniert die Volkswirtschaft. 2020 konnten diese Aktien dann auch mit einem Allzeithoch abschließen.

Der Münchner Luxusmodehändler Mytheresa plant übrigens im diesen Jahr seinen Börsengang. Für Kleinanleger, die gerne in Luxusaktien investieren möchten und die einzelne Aktien nicht ständig auswerten möchten, empfiehlt sich übrigens der Investment in einen Luxusaktienfond, wie ihn beispielsweise Credit Suisse anbietet.

Ein neuer Stern am Autohimmel: Stellantis setzt Toyota und VW unter Druck

Sie haben es getan: PSA und Fiat haben ihre Fusion abgeschlossen und sind jetzt der weltweit viertgrößte Autokonzern. Beide Hersteller bestätigten dies am vergangenen Samstag. Geführt wird Stellantis, so der Name des neuen Megakonzerns, von PSA Chef Carlos Tavares.

Unter dem Dach sind jetzt insgesamt 14 Automarken vereint. Dazu zählen unter anderem Opel, Peugeot, Maserati und Alfa Romeo. Bisher wurde zugesichert, dass keine Werke geschlossen werden sollen – obwohl natürlich Umbaumaßnahmen anstehen. Insbesondere Italien und Frankreich kündigten an, künftig sehr genau auf die Beschäftigtenzahlen zu achten.

Dort werden traditionell Autos von Fiat und Peugeot gebaut. Die einzige deutsche Marke im Konzern bleibt Opel. Diesen Hersteller hatte Tavares umgebaut und neu strukturiert, dabei blieben allerdings viele Jobs auf der Strecke. Insgesamt sind 400.000 Menschen bei Stellantis beschäftigt. Die Aktien werden ab Montag in Mailand und Paris gehandelt. New York soll nach dem offiziellen Statement von Carlos Tavares einen Tag später folgen.

Tesla weiterhin im Höhenflug – droht der Absturz?

Wer letztes Jahr in Tesla Aktien investiert hat, dürfte momentan ein dickes Grinsen im Gesicht tragen. Dafür sorgt die satte Wertsteigerung von über 700% – trotz Corona. Der Rallyemodus der Aktie scheint ungebrochen.

Das ruft aber auch Skeptiker auf den Plan, berechtigterweise. Denn wirft man einen Blick auf die Fundamentaldaten des Elektroautomobilherstellers wird doch ziemlich schnell klar, dass eine derart hohe Bewertung nicht realistisch ist.

Mit dem Kauf der Aktien investieren die Investoren vor allem in die Zukunft – von der noch gar nicht sicher ist, wie sie sich überhaupt entwickeln wird. Vor allem die amerikanische Großbank Wells Fargo äußert sich derzeit sehr kritisch über den Musk Konzern. Sie sieht den Trend eher nicht in Richtung „New Economy“. Man sollte nicht immer nur in Wachstum investieren, sondern auch Unternehmen der „Old Economy“ im Auge behalten.

Aktien-Trends 2021

Wenn die Corona Pandemie zu Ende ist, könnten Wirtschaftszweige einen wahren Boom erleben, die unter der Krise extrem gelitten haben, allen voran die Reisebranche. Es könnte sich also durchaus lohnen in Aktien von Lufthansa oder dem Billigfluganbieter Ryanair zu investieren.

Aber auch Tui, Expedia oder Trivago könnten durchaus ein (kleines) Investment Wert sein. Zu den Gewinnern der Pandemie gehören natürlich die Streaminganbieter wie Netflix und Co. und natürlich auch die Lieferdienste Amazon oder Deliveroo. Allerdings könnte es sein, dass diese 2021 einen herben Rückschlag erleiden. Es bleibt abzuwarten, wie die Situation sich entwickelt.

Top Aktien derzeit:

  • Fresenius
  • Linde
  • Delivery Hero

Flop Aktien derzeit:

  • Covestro
  • Henkel VZ
  • Münchener Rück

(Quelle: Börsennews)

Kostenloses Trading-Wissen!

Der beste deutschsprachige Trading-Newsletter.
Melde dich jetzt an!

Wir senden dir die beliebtesten Beiträge aus der Kategorie "Wissen" & ausgewählte Top-Artikel direkt in deinen Posteingang.
Außerdem: Trading-Geheimtipps & News.

Wir respektieren deine Privatsphäre & hassen Spam.

Das könnte Dich auch interessieren...

Platz 1 in unserem Vergleich: Plus500

    

 

Jetzt zu Plus500
 

Risikohinweis: 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.